· 

Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen

Weiterbildung mit Zukunftschancen

"Eine Art Betriebswirt für das Sozial- und Gesundheitswesen". So oder so ähnlich erkläre ich den Leuten, die mich danach fragen, meistens was meine Weiterbildung eigentlich genau ist. Nachdem Logowiwi online gegangen ist, haben mich viele von euch kontaktiert und hatten Fragen zum Fachwirt. Manche weil sie selbst schon lange mit sich hadern diese Weiterbildung zu machen oder schon bald damit beginnen; einige auch weil sie noch nie etwas davon gehört haben. Es folgt: Ein Erfahrungsbericht plus FAQs.

 

Was bringt der Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen einem Logopäden?

Der Fachwirt bringt ganz klar wirtschaftliches Know-How für das eigene Praxismanagement oder ähnliche Führungspositionen, beispielsweise im Krankenhaus. Er dient aber auch dazu das komplexe deutsche Gesundheitssystem zu verstehen und rechtliche Grundlagen der logopädischen Arbeit zu kennen. Besonders toll: Der Fachwirt-Abschluss wurde dem Bachelor-Studium durch die EU gleichgestellt. Doch Vorsicht: dies berechtigt dennoch nicht automatisch zum Master-Studium und beinhaltet keinen akademischen Grad. Wer aber einen Bachlor-Abschluss in diesem Bereich anstrebt, kann sich den Fachwirt selbstverständlich darauf anrechnen lassen.

 

Warum habe ich die Weiterbildung gemacht?

Als ich die Weiterbildung zum Fachwirt begonnen habe, war ich selbstständig und meine Elternzeit hatte gerade begonnen. Mir fehlte von Anfang an wirtschaftliches Wissen, da ich keine kaufmännische Ausbildung hatte und in der logopädischen Ausbildung diese Themen damals nicht enthalten waren. Ich sah nun die Gelegenheit die Zeit zu Hause dafür zu nutzen und entschied mich nach viel Recherche dazu, dass der Fachwirt für mich die beste Möglichkeit ist, diese Lücke zu schließen. Mittlerweile bin ich Lehrlogopädin und versuche den Schülern mitzugeben wie wichtig auch diese Seite unseres Berufs ist, egal ob Angestellter oder Praxisinhaber. 

 

Ist der Fachwirt nur etwas für Praxisinhaber?

Nein, absolut nicht. Wobei der Fachwirt als Zielsetzung zumindest die Vorbereitung auf eine Führungsposition im Gesundheitswesen vorsieht. Spätestens nach bestandener Prüfung wird man Lust auf neue berufliche Herausforderungen haben. 

 

Wo kann man die Weiterbildung machen?

Die Möglichkeiten sind hier sehr vielfältig und für jeden Lerntyp, aber auch die sonstigen beruflichen und familiären Umstände dürfte etwas dabei sein. Die Prüfungsvorbereitung kann als Fernstudium, als Präsenzstudium, als Abendstudium und sogar im reinen Selbststudium erbracht werden. Letzteres ist aufgrund der Stoffdichte eher nicht empfehlenswert. Ich zum Beispiel habe meine Prüfungsvorbereitung als Fernstudium absolviert, da ich problemlos alleine lernen kann und das mit meiner persönlichen Situation am besten vereinbar war. Natürlich finden sich auch im Fernstudium viele Lerngruppen zusammen, sodass die soziale Komponente keinesfalls außen vor ist. 

 

Wie lange dauert das Ganze?

Das hängt stark von der gewählten Form der Prüfungsvorbereitung ab und ob diese in Voll- oder Teilzeit geleistet wird. Die durchschnittliche Regelzeit beträgt 18 Monate. 

 

Was erwartet mich inhaltlich?

Inhaltlich erwarten euch diese sechs großen Themenbereiche:

1. Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse

2. Steuern von Qualitätsmanagementprozessen

3. Gestalten von Schnittstellen und Projekten

4. Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse

5. Führen und Entwickeln von Personal

6. Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen 

 

Wie lernintensiv ist die Weiterbildung?

Die Weiterbildung ist sehr lernintensiv und der Stoff wirklich anspruchsvoll. Man sollte die Weiterbildung zum Fachwirt auf keinen Fall unterschätzen und sich ausreichend Zeit einplanen. Empfohlen sind je nach Vorbereitungsmaßnahme etwa 10 Stunden pro Woche. 

 

Wie hoch sind die Kosten?

Wie ihr euch vorstellen könnt, ist diese Frage gar nicht so leicht zu beantworten, da die Wege zum Fachwirt so verschieden sind. Was in jedem Fall anfällt:

1. Die Prüfungsgebühren bei der IHK (in jedem Bundesland verschieden zwischen ca. 300-800 Euro)

2. Zugelassene Hilfsmittel für die Prüfung: Gesetzestexte und Gesetzessammlungen

3. Lernmaterialien (Fachbücher) - werden in Vorbereitungsmaßnahmen gestellt, müssen aber im Selbststudium eigenständig erworben werden. Hier gibt es jedoch auch recht preisgünstige Varianten um die 50 Euro.

 

Wie sieht die Prüfung aus?

Unabhängig davon wo und wie ihr die Prüfungsvorbereitung gestaltet habt, die Prüfung findet immer durch die IHK statt. Es gibt einen schriftlichen und einen mündlichen Prüfungsteil. Der schriftliche Prüfungsteil umfasst zwei aufeinander folgende Prüfungstage mit jeweils 5 Stunden Prüfung. Die mündliche Prüfung findet nur statt, wenn der schriftliche Teil mit einer mindestens ausreichenden Leistung bestanden worden ist. Sie besteht aus einer zehnminütigen Präsentation, deren Thema bereits im Vorfeld nach bestimmten Kriterien zu wählen und einzureichen ist und einem sich daran anschließenden 20-minütigen Fachgespräch. Die schriftlichen Prüfungstermine sind bundeseinheitlich zweimal im Jahr; einmal im Frühjahr und einmal im Herbst.

 

Besonderes Bonbon?

Der Fachwirt berechtigt dazu in einer Ausbildereignungsprüfung nur noch die mündliche Prüfung machen zu müssen. Der schriftliche Teil entfällt. Damit bekommt man recht unkompliziert einen Ausbilderschein gleich dazu.

 

Fachwirt und dann?

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Bock auf Neues? Eine Führungsposition übernehmen, sich selbstständig machen, zweites Standbein aufbauen oder gleich in eine ganz andere Branche wechseln. Alles möglich. Oder aber das Wissen nutzen, um seine bisherige Arbeit auf ein neues Level zu heben. Vielleicht die eigene Praxis einmal generalüberholen und die Erfolgschancen maximieren. Die Möglichkeiten sind beinahe grenzenlos. Vor allem stärkt eine solche Weiterbildung die berufspolitische Position unserer Berufsgruppe, wenn wir für mehr wirtschaftliche Freiheiten argumentieren. 

 

Würde ich es nochmal tun?

Ja!

 

Ihr bekommt hier einen ersten Einblick in die Weiterbildung zum Fachwirt für Gesundheit- und Sozialwesen.  Sollten noch Fragen offen sein, stellt sie gerne hier als Kommentar für alle sichtbar oder schreibt mir doch persönlich an info@logowiwi.de. Auch eure örtlich zuständige IHK kann hier viele wertvolle Infos & Tipps geben.

 

In diesem Sinne...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0