· 

Neue Fächer an die Logoschule

Therapie- und Praxismanagement als Unterrichtsfach

Akademisierung? Läuft. Aber auch die Logoschulen haben noch einiges an Innovationen auf Lager und beweisen, dass sie noch lange nicht zum "alten Eisen" gehören. Praxis wird hier in jeglicher Hinsicht groß geschrieben und so entstand die Idee zu einem längst überfälligen, aber so unglaublich wertvollem neuen Unterrichtsfach: "Therapie- und Praxismanagement". Wer danach jetzt im Curriculum der Ausbildungsverordnung sucht? Fehlanzeige...

 

 

Wer hat's erfunden?

Die Hattinger Logopädieschule startet mit ihren neuen Kursen das Pilotprojekt zum neuen Unterrichtsfach. Eine spannende Sache für Schüler und Lehrlogopädin - in diesem Fall mich.

 

Warum das Ganze?

Grund #1: Als ich meine Praxis eröffnet habe, war ich bereits seit viereinhalb Jahren Logopädin. Ich habe davon sogar dreieinhalb Jahre als fachliche Leitung gearbeitet und trotzdem stand ich vor einem großen Haufen "Neuland". Vielen von euch mit eigener Praxis wird es am Anfang ähnlich gegangen sein, wenn ihr nicht schon vorher etwas Kaufmännisches gelernt habt. Das fand ich unglaublich frustrierend.

 

Grund #2: Eine logopädische Praxis wirtschaftlich zu führen ist alles andere als einfach. Je besser also die Mitarbeiter sich selbst auskennen, desto mehr Engagement und Kompetenz steht mir als Chef zur Verfügung. Unsere Schüler heute sind die Angestellten und Praxisinhaber von morgen. Das zusätzliche Know How ist in beiden Fällen unschätzbar wertvoll.

 

Grund #3: Unser Beruf befindet sich in vielerlei Hinsicht im Umbruch. Doch um langfristig selbstbewusst, verantwortungsvoll und wirtschaftlich argumentieren zu können, brauchen wir logopädischen Nachwuchs mit dem entsprechenden Basiswissen.

 

Ein Unterrichtsfach stellt sich vor.

Therapie- und Praxismanagement soll folgende Themenbereiche integrieren:

  • Das deutsche Gesundheitssystem und seine Finanzierung
  • Praxisgründung und rechtliche Rahmenbedingungen
  • Buchhaltung und Finanzen
  • Steuerung betriebswirtschaftlicher Prozesse/ Praxismanagement
  • Marketing im Gesundheitswesen
  • Qualitätsmanagement in der logopädischen Praxis

 

Schwere Kost? Ganz und gar nicht...

Denn die Schüler "gründen" nach einer ersten Unterrichtsphase zu den Grundlagen wie Gesundheitssystem, Rechtsformen etc. eine eigene Projektpraxis und lernen von Anfang an hautnah und vor allem praktisch komplexe Inhalte wie Buchführung, Kostenmanagement oder Marketingmaßnahmen selbstständig umzusetzen. Vergleichbar ist diese Methode etwa mit Planspielen aus dem Börsen- und Anlagebereich im Finanzsektor. Neugier, Spaß und Verantwortung sollen hier im Vordergrund stehen.

 

Eines sollten wir in der Lehre nie vergessen: Eine Logopraxis ist ein Unternehmen. Dennoch ist betriebswirtschaftliches Basiswissen bislang kein Bestandteil der Ausbildung. Das muss sich dringend ändern und ist nicht nur für zukünftige Praxisinhaber wichtig. Logopraxen sind oftmals sehr kleine Betriebe, in denen die Teams eng zusammenarbeiten, Hierarchien sehr flach sind und der wirtschaftliche Erfolg von allen Beteiligten abhängig ist. 

 

In diesem Sinne...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0